BUDO ARTS

BASEL

 

Prüfungsreglement (Download)

 
"Karate Dô ist eine noble Kampfkunst, und jene, die stolz darauf sind, Bretter zu zerbrechen oder Ziegel zu zerschlagen, oder damit angeben, aussergewöhnliche Taten zu vollbringen, verstehen in Wirklichkeit nichts von Karate. Sie spielen herum in den Blättern und Zweigen eines grossen Baumes ohne die kleinste Vorstellung vom Baumstamm."

 

 

Paragrafen des Karate Dô

 

  1. Vergiss nie: Karate beginnt mit rei und endet mit rei. (rei bedeutet hier Respekt, Höflichkeit)
  2. Im Karate gibt es kein Zuvorkommen. (Im Karate gibt es keinen ersten Angriff.)
  3. Karate ist ein Helfer der Gerechtigkeit.
  4. Erkenne dich selbst zuerst, dann den anderen.
  5. Die Kunst des Geistes kommt vor der Kunst der Technik.
  6. Lerne, deinen Geist zu kontrollieren, und befreie ihn dann.
  7. Unheil entsteht durch Nachlässigkeit.
  8. Karate ist nicht nur im dôjô.
  9. Die Ausbildung im Karate geht ein Leben lang.
  10. Verbinde dein alltägliches Leben mit Karate, das ist der Zauber der Kunst.
  11. Wahres Karate ist wie heisses Wasser, das abkühlt, wenn du nicht ständig wärmst.
  12. Denke nicht ans Gewinnen, doch denke darüber nach, wie du nicht verlierst.
  13. Wandle dich abhängig vom Gegner.
  14. Der Kampf hängt von der Handhabung des Treffens und des Nicht-Treffens ab.
  15. Stelle dir deine Hand und deinen Fuss als Schwert vor.
  16. Wenn man das Tor der Jugend verlässt, hat man viele Gegner.
  17. Das Einnehmen einer Haltung gibt es beim Anfänger, später gibt es den natürlichen Zustand.
  18. Übe die kata korrekt, im echten Kampf ist das eine andere Sache.
  19. Hart und weich, Spannung und Entspannung, langsam und schnell, alles in Verbindung mit der richtigen Atmung.
  20. Denke immer nach und versuche dich ständig an Neuem.

 

Funakoshi Gichin

Bestimmungen Sektion Shotokan Karate

 

 

Ziel

Alle Karatekas kennen die Dojoregeln, die Trainingsregeln sowie die Bestimmungen zur Zulassung an die Kyu-/Danprüfungen.

Die männliche Schreibweise gilt auch für weibliche Karatekas.

 

 

Generelle Dojo-/Trainingsregeln

 

Hygiene

Um gegen Fusspilz im Dojo vorzubeugen, sind alle Karateka angehalten, die Füsse vor dem Training zu waschen.

 

Konzentrationsphase zu Beginn des Trainings

Entsprechend der japanischen Sitten und Gebräuche stellen sich die Karatekas auf einer Linie zum Mokusu und Gruss auf. Der oder die höchst Graduierte erteilt die entsprechenden Kommandi.

Zu spät eintreffende Karatekas warten am Rand der Kampffläche, bis das Aufwärmen beginnt.

 

Kumite

Freies Kumite (Freikampf) ist aufgrund der Verletzungsgefahren erst zulässig für Karatekas ab Stufe 3. Kyu. Ausnahmen können vom Trainer situativ bewilligt werden. Der Trainer soll vor dem Training informieren, ob Kumite Trainingsinhalt ist, damit die entsprechenden Schutzkleidungen (Tiefschutz, Brustschutz, etc.) vor dem Training angelegt werden können.

 

 

Zulassung zur nächsten Prüfung für Prüfungsanwärter

 

Generelle Voraussetzungen welche erfüllt sein müssen

Der Anwärter ist registriertes Clubmitglied und hat seine finanziellen Verpflichtungen gegenüber dem Club erfüllt.

Die letzte Prüfung muss mindestens ein halbes Jahr zurück liegen. Ausnahme: Die letzte Prüfung wurde mit der Note "ausgezeichnet" absolviert.

Der Anwärter hat das Training ausserhalb der Ferien regelmässig (mindestens einmal pro Woche) besucht.

Der Anwärter hat die clubinterne Probeprüfung erfolgreich bestanden.

 

Sinn und Zweck der clubinternen Probeprüfung

Durch die Club interne Prüfung wird dem Anwärter die Möglichkeit geboten

  • seine Fähigkeiten zu demonstrieren
  • sein Können beurteilen zu lassen
  • eine Prüfung unter Prüfungsbedingungen zu üben
  • Selbstsicherheit zu erlangen

Inhalt der clubinterne Probeprüfung

 

Prüfungsausschuss

Setzt sich zusammen aus:

3 Personen, die entweder Dan oder 1. Kyu tragen.

 

Kata

Der Anwärter beherrscht die Kata, welche für den angestrebten Grad vorausgesetzt ist bezüglich Technik, Ablauf und Rhythmus.

Der Anwärter ist in der Lage, alle Katas, welche er zum Erreichen seines jetzigen Grades bereits kennen muss, zu demonstrieren.

 

Kihon

Der Anwärter zeigt sämtliche Techniken, welche gemäss Prüfungsreglement vorgeschrieben sind.

 

Kumite

Der Anwärter zeigt mit einem ihm vom Prüfungsausschuss zugeordneten Karateka, die für die Prüfung notwendigen Kumite.

 

Begriffe

Der Anwärter kennt die japanischen Begriffe für alle Grundtechniken, welche seinem Grad entsprechen und kann diese auf Kommando ausführen.

 

Kondition

Der Anwärter hat über die nötige körperliche Kondition im Rahmen eventueller Einschränkungen betreffend Alters oder Konstitution zu verfügen.

 

Entscheidungsgremium

Der Ausschuss entscheidet über die Teilnahme an der nächsten Prüfung sofort und teilt dem Anwärter das Resultat unmittelbar und begründet mit.

Gegen den Entscheid kann nicht rekurriert werden. Liegen begründete Beschwerden vor, entscheidet der Vorstand des BudoArts Basel letztinstanzlich.

 

Basel, im Dezember 2002

Copyright © 2017. All Rights Reserved.